Bild Segelflieger

Fliegen Sie mit uns im zweisitzigen Segelflugzeug. Sie werden mit einer Seilwinde gestartet und anschließend wird die Höhe im Gleitflug abgebaut. An guten Tagen kann auch Höhe gewonnen werden, womit längere Flüge möglich werden. Segelflugzeuge bieten Platz für einen Gast.

Warten auf den Windenstart

Der Start - Anschnallen!

Die meistgenutzte Startart - insb. bei Gästeflügen - ist ein sog. Windenstart. Dabei wird ein kilometerlanges Seil von einer Winde aus ausgerollt und das Flugzeug daran eingeklinkt. Die Winde zieht das Seil mit einer Geschwindigkeit von ca. 110km/h ein (abhängig vom Flugzeugtyp), wodurch das Flugzeug beschleunigt und Auftrieb entwickelt.

Innerhalb von 50 Metern hebt das Segelflugzeug ab und steigt, wobei es dabei langsam auf die Winde zufliegt.

Nach weniger als einer Minute überfliegt das Segelflugzeug bereits die Winde, mittlerweile in einer Höhe von ca. 300 bis 500 Metern über Grund.

Unser Platz aus der Luft (südwest)
Cumulus Wolke - da steckt (meist) Thermik drin!

Das Ausklinken

Ein unüberhörbares "Klack!" beendet den Startvorgang. Beim Überflug der Winde wird das Seil automatisch ausgeklinkt, sodass das Segelflugzeug nun "vollkommen frei" ist. Ab jetzt beginnt der eigenständige Flug, vollkommen ohne Motor!

Höhe abgleiten

Ohne einen Antrieb können Flugzeuge ihre Höhe "abgleiten". Das bedeutet, dass sie während der Vorwärtsbewegung langsam an Höhe verlieren. Dieses sog. "Eigensinken" ist abhängig vom Flugzeugtyp und wird üblicherweise durch die Gleitzahl angegeben. Neuere Modelle haben Gleitzahlen von über 40, was bedeutet, dass sie idealerweise 40km weit fliegen können und dabei nur 1km an Höhe verlieren!

In der Praxis wird dieser Wert aber häufig nicht erreicht, da Abwinde und auch Kurvenfliegen immer etwas an "Höhe rauben".

Höhe gewinnen - Thermikflug

Bei bestimmten Wetterverhältnissen kann der Pilot durch geschicktes Manövrieren auch an Höhe gewinnen. Dazu sucht er aufsteigende Luftmassen, sog. Thermik, auf und versucht das Flugzeug bestmöglichst darin zu positionieren. Hier hat jeder Pilot sein eigenes kleines Geheimrezept.

Thermik ensteht durch verschiedenste Ursachen, ist insbesondere aber an warmen und sonnigen oder windigen Tagen anzutreffen. Ein gutes Zeichen sind i.d.R. "Haufenwolken", wie im Bild zu sehen.

Doppelsitzer Puchacz bei der Landung

Welche Flugzeiten sind möglich?

Die Flugzeit hängt in erster Linie von der Thermik ab (siehe oben) und ist daher nie exakt vorhersehbar. An unserem Flugplatz können an "schlechten" Tagen i.d.R. 10 Minuten an Flugzeit erreicht werden, während an "guten" Tagen auch mehrstündige Flüge möglich sind.

Fragen Sie doch einfach einen unserer Piloten, wie die Wetterlage aussieht. Sie werden bestimmt eine gute Einschätzung erhalten.

Die Landung

Irgendwann muss auch dieser Flug enden! Der Pilot reiht sich dazu in die Platzrunde ein und kündigt seine Landung bei der Flugleitung an.

Im letzten Teil, dem Endanflug, wird das Flugzeug zur Bahn ausgerichtet und die Höhe mit Hilfe von Klappenstellungen und teils auch durch Schiebeflugzustände geregelt. Der Pilot versucht dabei die Landemarkierung zu treffen.

Die letzten paar Meter sind der Anfangbogen. Das Flugzeug soll nun "weich" aufsetzen und darf daher nicht mehr so stark sinken. Kurz vorm Aufsetzen wird das Flugzeug in sehr geringer Höhe schweben gelassen, solange bis es von allein den Boden berührt.

Ausrollen

Bitte bleiben Sie sitzen, bis die Anschnallzeichen erloschen sind und wir unsere Parkposition erreicht haben.

So oder so ähnlich kennt man es wohl vom Urlaubsflieger. Auch bei uns Segelfliegern ist der Flug erst dann zuende, wenn das Flugzeug steht. Bis dahin kontrolliert der Pilot die Rollbewegung, hält die Flächen in einer wagerechten Position und bringt evtl. das Flugzeug "aus der Landebahn", damit für nachfolgende Flugzeuge platz wird.

Zurücklaufen

Nachdem Sie ausgestiegen sind, begleiten Sie den Piloten noch beim Zurückbringen des Flugzeugs zur Startstelle. Weil hierbei normalerweise die Landebahn überquert werden muss, sollten Sie aus Sicherheitsgründen nah beim Piloten bleiben, bis die Startstelle erreicht ist.

Was kostet das?

Informationen zu Preisen und möglichen Routen gibt es hier.